Direkt zum Inhalt
Ein soziales Unternehmen für Menschen
mit Behinderung im Fricktal

Abschied von Jean-Paul Schnegg

„Gehe nicht, wohin der Weg führen mag,
sondern dorthin, wo kein Weg ist,
und hinterlasse eine Spur“

Dieser Spruch von Jean Paul Friedrich Richter hing im Büro von Jean-Paul Schnegg. Der einfachste Weg war nie seine Motivation. Jean-Paul suchte immer die Herausforderung, er wollte Spuren hinterlassen. Tatsächlich hat er in seiner Zeit von 2004 bis Ende 2019 in der Stiftung MBF und im Fricktal viele sichtbare und unsichtbare Spuren geschaffen.

2004 trat Jean-Paul seine Stelle als Leiter Marketing, Verkauf und Produktion in Stein an. Kaum in der Stiftung angekommen wurde der Projektwettbewerb für den Neubau der Werkstätte Rüchlig gestartet. Ab 2007 lag in seiner Verantwortung als Geschäftsleiter die Eingabe der verschiedenen Bauprojekte wie Rüchlig, Feldhof oder die Umnutzung der bisherigen Werkstätte Buchenweg. Er übernahm die Führung der Bauprojekte und hat gemeinsam mit den Angestellten und Fachpersonen gute Lösungen erarbeitet. Ganz wichtig war ihm immer auch der Einbezug der Nutzerinnen und Nutzern. Das letzte Grossprojekt, die drei Häuser Widacher, durften wir im Mai 2019 einweihen und Jean-Paul war die Freude über den gelungen Bau und das grossartige Fest anzusehen.

Das jüngste Kind, die HPS Fricktal konnte er leider nur in der Anfangsphase begleiten. Heute am 10. August 2020 startet die Heilpädagogische Schule Fricktal unter der Führung der Stiftung MBF in das neue Schuljahr.

Nicht nur die Infrastruktur auch die Organisation hat sich unter seiner Führung  verändert. Das Qualitätsmanagement und die Weiterentwicklung lagen ihm besonders am Herzen. Dank seinem Engagement ist die Stiftung MBF heute eine professionell geführte soziale Unternehmung, in welcher die Menschen mit Behinderung im Fokus stehen. Dem Stiftungsrat war bewusst, dass die Arbeitslast auf allen Schultern sehr hoch war und durch die Projektarbeit noch verstärkt wurde. Eine Gruppenleiterin erwähnte mir gegenüber einmal, dass die Belastung schon hoch sei. Sie relativierte die Aussage jedoch indem sie meinte, „Jean-Paul sei eben Vorbild und wenn er das schafft ziehen wir mit“. So war Jean-Paul. Wenn ich ihn fragte: “Wie geht es dir?“ war die Antwort immer dieselbe: „Mir geht es gut, es läuft“. Er war ein positiver Mensch, er war ein Macher und er war ein Perfektionist. Selbst als die Einschränkungen seiner Krankheit immer stärker wurden, arbeitete er und blieb zuversichtlich. Er kämpfte.

Jean-Paul war nicht einfach Chef. Er war ein Arbeitgeber mit Herz. Er hatte die Menschen gern und wenn jemand Sorgen hatte, so nahm er Anteil. Seine Türe war immer offen; er hörte zu und wenn möglich gab er auch einen Rat. Er selber liess Emotionen zu und ich weiss, dass er auch darum von unseren Mitarbeitenden und Bewohnenden verehrt wurde. Gerne hätten viel mehr Menschen aus der Stiftung an der Abschiedsfeier von Jean-Paul teilgenommen. Leider lässt das die momentane Situation um Covid-19 nicht zu.

16 Jahren habe ich mit Jean-Paul zusammen gearbeitet. Es gab viel Positives und Erfreuliches. Doch wir mussten auch schwierige Situationen durchstehen. Für den Stiftungsrat war er ein verlässlicher, ehrlicher und loyaler Partner. Die Zusammenarbeit war respektvoll und wertschätzend. Die Erfüllung unseres Leistungsauftrages hatte für ihn Priorität. Und er setzte sich für die Interessen der Angestellten und der Menschen mit Behinderung ein, ohne jedoch die Balance zwischen den betriebswirtschaftlichen und den agogischen Vorgaben aus den Augen zu verlieren.

Für Jean-Paul war die Stiftung MBF sehr zentral und wichtig. Aber an erster Stelle kam für ihn seine Familie. Sie hat ihn auch in den vergangenen schweren Monaten gestützt und getragen. Seine Grosskinder machten ihn sehr stolz und glücklich. Gerne hätte er sie als Opi länger begleitet.

Im Namen der ganzen MBF-Familie danke ich Jean-Paul für sein grosses Schaffen im Fricktal. Euch, Thirza, Rebecca, Vanessa, Amanda und der Trauerfamilie wünschen wir Kraft und Zuversicht in dieser schweren Zeit des Abschiedes. Ihr dürft stolz sein, Jean-Paul hat tiefe, wertvolle und bleibende Spuren im Fricktal und in unseren Herzen hinterlassen.

Ursula Brun Klemm
Präsidentin Stiftungsrat

 

Würdigung der Stiftung MBF anlässlich der Trauerfeier für Jean-Paul Schnegg am 10.08.2020

zurück zur Übersicht